Posaunenarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Norddeutschland

Posaunenwerk Mecklenburg Vorpommern

News

Handlungsempfehlungen
der Nordkirche (12.Juli 2020)

--------

Chorbestimmungen zu Corona
und die gültige Landesverordnung
(
9. Juli 2020)

--------

Neues unter Termine!
Reinschauen lohnt sich.

--------

   

Der neue Rundbrief ist da!

--------

   
Das Jahresprogramm für das Jahr 2020
--------

Die Jahresmeldung an das Posaunenwerk MV der Posaunenchöre als PDF.
--------

 

Termine

Seitdem das Posaunenwerk als landeskirchliche Arbeitsstelle in Barkow ansässig ist, hat die Posaunenarbeit wie in der ganzen Landeskirche auch in Barkow einen deutlichen Aufschwung genommen. Das ist dem unermüdlichen Wirken von Landes-posaunenwart Martin Huss zu verdanken. So kam es schon 1999 zur Wiedergründung des Barkower Posaunenchors.

Das Zusammenwirken von Kirchgemeinde und Posaunenwerk stellt eine über den kirchlichen Rahmen positiv hinauswirkende Situation dar: Durch Seminare, Freizeiten, Konzerte hat dieses kirchliche Zentrum neue sozial-kulturelle Begegnungsräume geschaffen, die zu einer kommunalpolitischen Aufwertung des Dorfes im Landkreis Parchim geführt haben

(Preis für Nachwuchsförderung 2005 an das Posaunenwerk durch den Jugendhilfeausschuss des Landkreises Parchim).

Für die weitere Planung des Posaunenwerks bekommt die geographische Lage Barkows als zentrale kirchliche Arbeitsstelle mit einem Bläserhaus zunehmende Bedeutung: Seit dem 01.07.06 sind die Posaunenwerke der Mecklenburgischen und der Pommerschen Landeskirche zusammengelegt. Die durch noch größere Entfernungen entstehenden Fahrkosten für den Landesposaunenwart, wie auch die ständig steigenden Kosten für das Anmieten kirchlicher und anderer Freizeithäuser, können nur durch eine entsprechende Einrichtung mit multifunktionaler Ausrichtung abgefangen werden.

Der „Förderverein für den Wiederaufbau der Dorfkirche in Barkow e.V." hat 2005 bei dem Wettbewerb „Startkapital für jungeFördervereine" einen Förderpreis von 2500€ bekommen für die Aktivierung des kirchlichen und kommunalen Lebens, indem er die relevanten sozialen Gruppen und Institutionen wie Kirchgemeinde, Kommune, Posaunenwerk und Feuerwehr zusammenführte, um gemeinschaftlich für den Wiederaufbau der 2004 durch Sturmschaden weitgehend zerstörten Dorfkirche zu wirken.

Die Kategorie Dorfkirche, die die Einheit des Gebäude-Ensembles Kirche - Pfarrhaus -Wirtschaftsgebäude umfasst, ist durch den „Bund Heimat und Umwelt" (BHU) zum „Kulturdenkmal des Jahres 2005" erklärt worden. Dies gilt unbeschadet der Tatsache, dass in einigen Dorfkernen diese Gründungseinheiten durch spätere Weg- und Straßenführungen getrennt wurden, wie in Barkow ähnlich z. B. Kladrum (LK PCH), Lüdershagen (LK GÜ), Vellahn (LK LWL).

Die günstige Lage an der B191 einerseits und an der Elde andererseits hat einen touristischen Ergänzungeffekt, ohne vorhandenen Einrichtungen Konkurrenz zu machen:

kulturell: Bläsermusiken, Konzerte, Matinees u. ä. in der

wiederhergestellten Blechscheune

kirchlich: (Bläser-) Gottesdienste, Kirchenführungen,Urlauberberbetreuung und -seelsorge

kulinarisch: Cafeteria in Verbindung mit der Blechscheune.

Diese Vorstellung basiert auf der Perspektive des

weiteren Ausbaus einerseits des im LK PCH vorhandenen

Radwegenetzes, andererseits des Wasserwanderweges

auf der Elde.

Das Ensemble „Dorfkirche Barkow" könnte unter diesen Bedingungen mit seiner multifunktionalen Ausrichtung nicht nur ein kirchlich-kulturell-touristischer Haltepunkt werden, sondern mit dem in besonderer Weise wiederaufgebauten Kirchengebäude für ein Zukunftsprojekt ausersehen sein, nämlich der ersten „WASSERSTRASSENKIRCHE"

Deutschlands, analog den Autobahnkirchen und -kapellen im Land.

Herrnhuter Losungen

Sa 15.08.2020
Bedrückt nicht die Witwen, Waisen, Fremdlinge und Armen!
Was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt.

Konzerte

Konzerte und Musiken unsere Posaunenchöre:

15.8. Serenade in Starkow